Seit 1956 die Fachzeitschrift für Innere Sicherheit.

Seit 1956 die Fachzeitschrift für Innere Sicherheit.

Aus dem aktuellen Heft - pvt 05/2019

  • Editorial „Zur Inneren Sicherheit“ - Landespolizeipräsident Gerhard Klotter, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Baden-Württemberg

  • Taktisch Technische Maßnahmen Öffnen und Lösen TMÖL; Chistian Back - S. 6

  • Polizei und Bundeswehr üben Hand in Hand; Andreas Backhoff und Carsten Breuer - S. 13

  • Fahrzeugsperren und Zufahrtsschutz; Detlev Schürmann und Christian Weicht - S. 18

  • EAGLE IV und ENOK 6.1 mit FLW 100; Guido Koch, Jonny Krägermann und Frank Neumann - S. 32

  • Blickpunkt „Bodycam“ - Audiovisuelle Ausrüstungskomponenten im Nahbereich polizeilicher Aufgabenwahrnehmung; Dr. Jan Byok und Anna Horschik - S. 52

  • Die Wasserschutzpolizeien der Länder; Dr. Uwe Wehrstedt - S. 43

Ohne Sicherheit gibt es keine freie Gesellschaft. Wenn wir diese aufrechterhalten wollen, müssen wir deshalb alles dafür tun, um die Sicherheit zu gewährleisten. Gerade im Bereich der Inneren Sicherheit sehen wir uns aber in den letzten Jahren mit großen Herausforderungen konfrontiert. Neben einer zunehmenden Zahl schwerer politisch motivierter Straftaten und immer mehr Gewaltdelikten im öffentlichen Raum sind uns aus den letzten Jahren vor allem die schweren terroristischen Anschläge in Paris, Brüssel und Berlin, aber auch Ansbach und Würzburg nachhaltig im Gedächtnis geblieben. Gerade diese terroristischen Anschläge sind eine ganz besondere Gefahr für unsere freie Gesellschaft, weil schon die latent hohe Bedrohung zu einer Beeinträchtigung unserer alltäglichen Lebensqualität führen kann. Wenn wir dies hinnehmen, haben die Terroristen bereits ein wesentliches Ziel ihrer perfiden Planungen erreicht. ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: IM BW)


Editorial „Zur Inneren Sicherheit“ - Landespolizeipräsident Gerhard Klotter, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Baden-Württemberg

Der Bundesbereitschaftspolizei steht bei der vielfältigen Aufgabenwahrnehmung zur technischen Unterstützung in den Bundespolizeiabteilungen der Technische Einsatzdienst (TED) zur Verfügung, zu dessen Fähigkeiten auch Taktisch Technische Maßnahmen Öffnen und Lösen (TMÖL) gehören.
Wie bereits in einer vorherigen Ausgabe der pvt (04/2015, S. 3 – 8, Die Bundesbereitschaftspolizei) beispielhaft dargestellt, verfügen die Mitarbeiter dieser Technischen Einsatzeinheiten über ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: Bundespolizei)


Taktisch Technische Maßnahmen Öffnen und Lösen TMÖL; Chistian Back - S. 6

Stabsrahmenübung „Standhafter Bär“ zu den Verfahren der Zusammenarbeit im Rahmen der Amtshilfe nach Art. 35 GG zeitgleich mit der Übung „BBTEX“ Brandenburg Terrorismus Exercise

Ausgangslage

In der Zeit vom 1. bis 4. Juni 2019 fand die Stabsrahmenübung „Standhafter Bär“ statt, die seit mehr als zwei Jahren durch das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Zusammenarbeit mit den Landeskommandos Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen vorbereitet wurde. Der Schwerpunkt der Übung ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.


(Foto: Polizei Brandenburg)


Polizei und Bundeswehr üben Hand in Hand; Andreas Backhoff und Carsten Breuer - S. 13

In der Ausgabe pvt 06/2018 wurde erstmals zu dem Thema berichtet. Der Schwerpunkt lag in einer ersten Bestandsaufnahme und Bewertung vorhandener Sperrtechnik sowie deren Zulassungs- und Anwendungsrichtlinien und möglicher Weiterentwicklung. Konstituierung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe (BLAG) zum Schutz öffentlicher Räume vor Überfahrtaten.  

Fortschreibung
Es wird über den Beschluss der „Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (IMK)“ berichtet, eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe (BLAG) zum Schutz öffentlicher Räume vor Überfahrtaten einzurichten ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.
 

(Foto: Uwe Wehrstedt)


Fahrzeugsperren und Zufahrtsschutz; Detlev Schürmann und Christian Weicht - S. 18

Die jüngsten Anschläge in Europa und in Deutschland mittels Waffengewalt, Sprengsätzen sowie schweren Fahrzeugen wie z.B. Lkw dürften jedem noch gut in Erinnerung sein. Aus diesem Grunde wurde entschieden, die Polizei für diese lebensbedrohlichen Einsatzlagen kurz „Lebel“ genannt, auszustatten.

Für die Polizei stehen bei diesen möglichen Einsatzlagen keine adäquaten mit entsprechendem Schutz ausgestattete Fahrzeuge zur Verfügung, bis auf die inzwischen mehr als 30 Jahre alten Sonderwagen 4. ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: Bundespolizei)


EAGLE IV und ENOK 6.1 mit FLW 100; Guido Koch, Jonny Krägermann und Frank Neumann - S. 32

Der vorliegende Artikel wendet sich einmal mehr der Ausstattung der Sicherheitsbehörden mit neuem und modernem Equipment zu und möchte den Fokus auf rechtliche Aspekte lenken, die derartige Anschaffungen abseits der Bedeutung einer rechtskonformen Grundlage für den Einsatz auch begleiten können.

Wirft man einen Blick auf die technische Aufrüstung der Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern in den letzten Jahren, erkennt man schnell: ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.
 

(Foto: PP Aalen)


Blickpunkt „Bodycam“ - Audiovisuelle Ausrüstungskomponenten im Nahbereich polizeilicher Aufgabenwahrnehmung; Dr. Jan Byok und Anna Horschik - S. 52

Aufbauend auf allgemeinpolizeiliche Aufgaben sind die Wasserschutzpolizeien der Bundesländer spezialisiert auf die wasserschutzpolizeiliche Aufgabenwahrnehmung und den schifffahrtspolizeilichen Vollzug. Hinzu kommen Umweltschutz und länderspezifische Anforderungen wie Grenzkontrolle oder solche, die durch die Struktur der Schifffahrt und deren im Kontext stehenden Wirtschaftsunternehmen geprägt wird.

Nachdem die Bundespolizei See in den letzten Jahren mehrfach in pvt präsent war (ausführlich in 04/2014, weiter in pvt 06/2015, 01/2016, 02/2016, 01/2017, 05/2017, 06/2018) ist dieser Beitrag den Wasserschutzpolizeien der Bundesländer gewidmet. ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: PP Einsatz, Logistik und Technik der Polizei Baden-Württemberg)


Die Wasserschutzpolizeien der Länder; Dr. Uwe Wehrstedt - S. 43

Aus dem Heft - pvt 04/2019

  • Editorial „Zur Inneren Sicherheit“ - Minister Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein und 2019 Vorsitzender der IMK - S. 3

  • Aktuelle Trends im Waffenbereich; Michael Waldbrenner - S. 6

  • Netzunabhängige Stromversorgung; Dr. Uwe Wehrstedt - S. 19

  • Europol EC3 und die Vernetzung der Ermittlungsbehörden - Interview mit Dr. Philipp Amann, Head of Strategy, Europol EC3 European Cybercrime Centre - S. 31

  • Die Nutzung von Open-Source Intelligence in Einsatzleitstellen der Polizei; Franziska Ludewig, DHPol - S. 35

  • Digitalisierung und nationale Sicherheitsinteressen in Vergabeverfahren; Dr. Jan Byok und Anna Horschik - S. 48

  • Nicht letale Distanzwirkmittel; Dr. Uwe Wehrstedt - S. 51

Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt. Dieses hohe Niveau zu wahren, ist eine der wichtigsten und komplexesten Aufgaben des Staates. Insbesondere in Zeiten des rasanten technologischen und gesellschaftlichen Wandels erfordert dies eine gemeinsame Herangehensweise des Bundes und der Länder, um den daraus resultierenden Bedrohungen angemessen zu begegnen. Die Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (IMK) ist insofern ein besonders geeigneter Ort, um effektiv die Möglichkeiten zu prüfen, wie Fachwissen, Erfahrung und Ressourcen gebündelt und zugleich individuell an die jeweiligen Länderbedürfnisse angepasst werden können.

Beispielsweise gehört heute und zukünftig die Bekämpfung von Cyberkriminalität zu den größten Herausforderungen für die Sicherheitsbehörden, denn die Phänomene sind hochgradig wandlungsfähig. Als eine Folge der zunehmenden digitalen Vernetzung ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: IM SH, Frank Peter)


Editorial „Zur Inneren Sicherheit“ - Minister Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein und 2019 Vorsitzender der IMK - S. 3

Der Beitrag unternimmt den Versuch, alle Aspekte dieses Themas zu beleuchten, um damit die gesamte Bandbreite zu zeigen.

Zuerst sollte festgelegt werden, über welchen Bereich wir reden:
•    Allgemeiner Polizeidienst
•    Spezialeinheiten wie SEK, MEK, BFE+
•    Bundeswehr
•    Zivile Sicherheitsdienste
•    Offene Trageweise oder verdeckt?
•    Kurzwaffe als Backup oder Primärwaffe
•    Urban oder im freien Gelände
•    Nur aus deutscher Sicht?
•    Unter Eingrenzung auf die TR?

...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: Uwe Wehrstedt)


Aktuelle Trends im Waffenbereich; Michael Waldbrenner - S. 6

Nicht nur die Stromausfälle der jüngsten Zeit, sondern auch viele verschiedene Lagebedingungen für Kräfte im mobilen oder verdeckten Einsatz und in Feldlagern sowie bei Hilfs-, Such- und Rettungsaktionen und der insgesamt steigende Energiebedarf stellen permanente Herausforderungen dar. Wie lässt sich eine bedarfsgerechte, autarke, ortsunabhängige Stromversorgung sicherstellen? ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.


(Foto: Sunfire Fuel Cells)


Netzunabhängige Stromversorgung; Dr. Uwe Wehrstedt - S. 19

Die grenzüberschreitende Kooperation, was natürlich den Austausch relevanter Informationen im Rahmen der gesetzlichen Richtlinien und Vorgaben als essenzielles Element beinhaltet, ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Bekämpfung der Cyberkriminalität aber auch anderer schwerer und organisierter Verbrechensformen. Es braucht ein Netzwerk zur Bekämpfung eines Netzwerks ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.


Foto: Dr. Amann warb auf der GPEC digital 2019 für das EC3 und den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit
 

(Foto: EMW GmbH)


Europol EC3 und die Vernetzung der Ermittlungsbehörden - Interview mit Dr. Philipp Amann, Head of Strategy, Europol EC3 European Cybercrime Centre - S. 31

Open-Source Intelligence ist im Zeitalter der Digitalisierung ein weiterer Baustein für die professionelle Aufgabenbewältigung der Polizei. In dem Forschungsprojekt SENTINEL an der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) wird untersucht, inwieweit der öffentliche Bereich Sozialer Medien und des Internets für die Polizei als Informationsquelle genutzt werden kann. ...
› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: PD Osnabrück)


Die Nutzung von Open-Source Intelligence in Einsatzleitstellen der Polizei; Franziska Ludewig, DHPol - S. 35

Bedrohung nationaler Sicherheitsinteressen als Kehrseite fortschreitender Digitalisierung – Abwehr von unerwünschten Vertragspartnern mittels Ge-setzgebung und vergaberechtlicher „Werkzeuge“

Der Ruf nach „Digitalisierung“ durchdringt nahezu alle Lebensbereiche und verheißt janusköpfig zum einen den Weg in eine Zukunft schier unbegrenzter Möglichkeiten und zum anderen einen drohenden individuellen oder gar kollektiven Kontrollverlust. ...
› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

 

Foto: Houkun Hu, Chairman Huawei Technologies, trug auf der Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2019 des Hasso-Plattner Instituts vor.
(Foto: EMW GmbH)


Digitalisierung und nationale Sicherheitsinteressen in Vergabeverfahren; Dr. Jan Byok und Anna Horschik - S. 48

Die enorme Bandbreite nicht letaler Wirkmittel kann hier nicht vollumfänglich betrachtet werden, auch nicht die in den Bundesländern unterschiedlichen polizeirechtlichen Regelungen für deren Einsatz. Der Beitrag beschränkt sich auf einige in deutschen Polizeien eingeführte Einsatzmittel und einige ausgewählte neue Technologien.

Mit der Zunahme gewalttätiger Auseinandersetzungen und terroristischer Bedrohungen erhöht sich neben dem Bedarf an verbessertem Körperschutz und angepasster Bewaffnung auch die Nachfrage nach nicht letalen Mitteln, um die Fähigkeits- gleich Einwirkungslücke zwischen üblicher Polizeiausstattung mit Pfefferspray plus Einsatzstock und dem Schusswaffengebrauch zu überbrücken. ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: B&T AG)


Nicht letale Distanzwirkmittel; Dr. Uwe Wehrstedt - S. 51


Aus dem Heft - pvt 03/2019

  • Editorial „Zur Inneren Sicherheit“ - Präsident des Bundespolizeipräsidiums Dr. Dieter Romann - S. 3

  • Drohnen und die Polizei - Chancen und Risiken der Technologie; Dr.-Ing. Martin Hellmann, DLR - S. 6

  • Leitstellentechnik als Softwarelösung bei der Polizei Baden-Württemberg; Günter Preuß und André Grimm, Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei Baden-Württemberg - S. 20

  • Persönliche Ausrüstung; Michael Waldbrenner - S. 39

Technische Entwicklungen nehmen in rasantem Tempo zu, bieten sich aber auch an, um von Kriminellen genutzt zu werden. Die Antwort der Bundespolizei besteht in der kontinuierlichen Erprobung, Beschaffung und Nutzung moderner Polizei- und Kriminaltechnik. Dabei werden Neuerungen bevorzugt, die auch der Prävention dienen. Verbrechen sollen möglichst gar nicht erst begangen werden können. Daneben setzen wir natürlich auch Techniken ein, die ein breites Bekämpfungsspektrum des polizeilichen Gegenübers ermöglichen.

Es freut mich, hier in der pvt eine kleine Auswahl neuer Techniken vorstellen zu können, die von der Bundespolizei aktuell erprobt bzw. beschafft werden ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: Bundespolizeipräsidium)


Editorial „Zur Inneren Sicherheit“ - Präsident des Bundespolizeipräsidiums Dr. Dieter Romann - S. 3

Drohnen / UAV / UAS sind aktuell eines der großen Themen. Unbemannte, ferngesteuerte oder programmierte Fluggeräte sind heute Bedrohung und nützliches BOS-Einsatzmittel zugleich. Während der technologische Fortschritt immer neue Anwendungsmöglichkeiten für polizeiliche Einsätze eröffnet, stellt er die Polizei bei der Drohnenabwehr vor immer größere Herausforderungen.
Aktuelle Projekt, neue Einsatzmöglichkeiten, Drohnen und Hubschrauber, Einsatz und Abwehr der Drohnen ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

Foto: Manned – unmanned Teaming einer Drohne und eines EC 135 im Rahmen eines Forschungsprojektes des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt
(Foto: DLR)


Drohnen und die Polizei - Chancen und Risiken der Technologie; Dr.-Ing. Martin Hellmann, DLR - S. 6

Der Anspruch an die heutige Leitstellentechnik ist hoch: Sie muss robust und ständig verfügbar sein und unterliegt zugleich einer hohen Dynamik. Die Möglichkeit der softwarebasierten Realisierung findet bislang kaum Beachtung im Leitstellenumfeld. Zu Recht?
Sowohl zur Leitstellentechnik als auch zu Einsatzleitsystemen existieren verschiedene Her-stellerkonzepte. Viele basieren auf einer Kombination von Hard- und Softwarekomponenten, ...
› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei)


Leitstellentechnik als Softwarelösung bei der Polizei Baden-Württemberg; Günter Preuß und André Grimm, Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei Baden-Württemberg - S. 20

Zur Ausrüstung zählen bewegliche Gegenstände, die für bestimmte Tätigkeiten genutzt werden. Dies ist natürlich ein sehr weites Feld, aber es ist es durchaus Wert, einen Blick darauf zu werfen, auch wenn dieser dann nicht besonders in die Tiefe gehen kann. Oftmals wird zwischen der „Ausrüstung“ und der PSA (persönliche Schutz-Ausrüstung/Ausstattung) unterschieden.

Wäsche
Wenn man mit der direkt am Körper getragenen Ausrüstung anfängt, so muss man natürlich zuerst die Unterwäsche betrachten. ...

› zum Weiterlesen bitte pvt abonnieren.

(Foto: ZPD Niedersachsen)


Persönliche Ausrüstung; Michael Waldbrenner - S. 39

Seit 1956 die Fachzeitschrift für Innere Sicherheit.
Fach- und Führungszeitschrift für Polizei- und Verkehrsmanagement, Technik und Ausstattung.


Jetzt abonnieren